• Kürbis

Herbstlicher Ofenkürbis!

Würziger Hokkaido.

  • Kürbis

Herbstzeit ist Kürbiszeit… und zwar in jeglicher Form. Egal ob Suppe, Kuchen, Strudel, Puffer usw… einfach lecker und vielseitig einsetzbar!

Er gilt jedoch nicht nur als kulinarisches Highlight… denn er ist ebenso gesund, kalorienarm und sehr aromatisch. Er liefert Vitamine, Mineralstoffe und vor allen Dingen sättigende Ballaststoffe.

Der Hokkaidokürbis ist mein persönlicher Favorit und daher habe ich diese Sorte im Herbst eigentlich immer zu Hause. Der darf nie nie nie ausgehen… 😉 . Als ich gestern Abend nach Hause kam hatte ich Lust auf etwas warmes… und da lachte mich bereits mein Kürbis an. Allerdings musste es gestern Abend schnell gehen, denn der Hunger war bereits riesig. Daher musterte ich noch rasch den Kühlschrank und die Entscheidung war gefallen: Ofenkürbis mit Zwiebeln und Feta. Eine tolle Kombi wie ich finde und wirklich einfach und fix in der Zubereitung.

Herbstlicher Ofenkürbis – Rezept

Glutenfrei! Zubereitungszeit 30 Minuten! Für 2 Personen!

1/2 Hokkaido (je nach Größe… meiner war diesmal etwas größer)
1/2 Süße Zwiebel
150g Schafskäse
1 EL Pinienkerne
3 EL Olivenöl
1 TL Curry
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Kurkuma
Salz/Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 250°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Kürbis halbieren und die Kerne innerhalb mit einem Löffel entfernen. Die Kürbishälfte nun in dünne Spalten (ca. 0,5 cm – 0,8 cm breit) schneiden und auf das Blech legen. Die Zwiebel schälen und ebenso in Spalten schneiden. Kürbis und Zwiebel gleichmäßig auf dem Blech verteilen. Die Gewürze und das Öl entsprechend untermischen. Je nach Bedarf salzen und pfeffern. Anschließend den Feta in Würfel schneiden und mit den Pinienkernen auf das Gemüse geben. Nun das Blech für ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen geben. Jedoch gerne ab und an prüfen ob der Kürbis bereits durch ist. Er sollte schön buttrig weich sein.

Vegane Variante?

Dieses Rezept lässt sich natürlich auch super einfach vegan gestalten. Den Feta weglassen und z.B. genüsslich mit einem Avocado-Dip oder der Schnittlauchcreme von Green Heart verspeisen. Lasst es Euch schmecken. Eure Julie.

Trackback from your site.

You might also like

Leave a Reply